Bundesprogramm „Sprach-Kitas“: Knirpsenstadt und Tausendfüßler

Seit 2017 nehmen zwei unserer Einrichtung am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel der Welt ist“ teil. Die Knirpsenstadt in Brandenburg und die Tausendfüßler in Berlin konnten dank fachlicher Unterstützung und Weiterbildungen ihre Hauskonzeption im Hinblick auf eine alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik und Zusammenarbeit mit Familien weiterentwickeln. Das Programm läuft 2020 aus und die Teams bereiten sich darauf vor, die entwickelten Instrumente langfristig anzuwenden.

So zum Beispiel der „Themenkoffer“, der in der Knirpsenstadt entwickelt wurde: Jede Bezugsgruppe hat einen solchen Koffer, in dem sich Bücher, Spiele und andere Materialien befinden. Einmal in der Woche nimmt ein Kind den Koffer mit nach Hause und gestaltet den beiliegenden „Reisepass“ gemeinsam mit seiner Familie. In Zeiten von Corona wird der Koffer vor der Kita abgestellt und von der nächsten Familie abgeholt. „So möchten wir weiterhin Kontakt zu unseren Bezugsfamilien halten und haben positives Feedback dafür bekommen,“ berichtet Frau Jakobi aus der Knirpsenstadt.

Eine ähnliche Funktion haben die „Büchersäckchen“, die bei den Tausendfüßlern im Umlauf sind. Auch hier wird ein „Buch-Reisepass“ gemeinsam mit der Familie gestaltet. „Unser Ziel ist es, die entwickelten Instrumente und Angebote mit unserem Team auch ohne die inhaltliche Förderung und Beratung des Bundesprogramms langfristig zu verstetigen,“ erklärt Herr Stahl von denTausendfüßlern. Daneben wurden viele weitere Instrumente zur Sprachförderung in den Kita-Alltag integiert, wie etwa das Erzähltheater oder das Vorlesekino.